Schüler dokumentieren Hinzert-Besuch

Meer Shaswar, Zeynep Celik, Marie-Lena Folz und Emelie Rößger präsentieren der Ergebnisses des Kurses.

Meer Shaswar, Zeynep Celik, Marie-Lena Folz und Emelie Rößger präsentieren der Ergebnisses des Kurses.

Die Projektergebnisse zum Besuch der Gedenkstätte des SS-Sonderlagers Hinzert sind nun in der Bibliothek des Friedrich-Spee-Gymnasiums zu sehen. Die Schüler des Ethik-Grundkurs – unter der Leitung von Frau Fleischer – hatten die Gedenkstätte Anfang Mai besucht.

Bei der Exkursion vor wenigen Wochen wurde den Schülern ein bewegendes Bild vom Elend und Leid des damaligen Lageralltags vermittelt.

Bereits vor dem Besuch der Gedenkstätte hatten die Schüler selbst Fragen zu diesem Thema formuliert, um sie nachbereitend zu beantworten. Diese Fragen und Antworten wurden symbolisch in Puzzleteile gegliedert, um als Ganzes den Besuch in Hinzert und vor allem den Nationalsozialismus nicht zu vergessen.

“Pädagogisch gesehen ist es  wichtig, dass sich die Schüler der Vergangenheit ihrer Heimat bewusst sind, um sich eine differenzierte Meinung zu bilden”, sagt Lehrerin Anja Fleischer. “Im Projekt des Ethik-Grundkurses des Friedrich-Spee-Gymnasiums sind deshalb verschiedene Fragen der Schüler durch die Schüler selbst beantwortet worden.”

Auch die künstlerischen Werke, die während des Aufenthalts in Hinzert von den Schülern angefertigt wurden, um ihre Eindrücke zu verarbeiten, sind auf der Projektwand zu betrachten.

Interessierte sind herzlich eingeladen, sich in der Bibliothek des Friedrich-Spee-Gymnasiums selbst ein Bild von dem Projekttag in Hinzert zu machen. Weitere Informationen rund um den Besuch und den Hintergrund des SS-Sonderlagers Hinzert finden Sie unter folgendem Link.

Autor: Tarek Akremi