Schülerfirma “FSG Fairkauf”

Wer sind wir?

Logo + Schrift

Das von uns gestaltete Logo unserer Schülerfirma

Unsere Schülerfirma “FSGFairkauf” ist die Arbeitsgemeinschaft unserer Schule, die sich seit 2009 mit dem Verkauf von fair gehandelten Lebensmitteln sowie ökologischen Büromaterialien beschäftigt. Zu diesem Zweck haben wir die Geschäftsform einer Schüler-GmbH (SGmbH) angenommen.

Welche Produkte bieten wir an?

 Wir bieten einerseits fair gehandelte Lebensmittel an, insbesondere Süßigkeiten und Knabbereien:

  • Gummibärchen (verschiedene Sorten)
  • Chips
  • Schokolade (Tafel und Riegel)
  • Kaffee (Pulver, Bohnen, Pads)
  • Tee

Andererseits bieten wir alle Materialien an, die man als Schüler im täglichen Schulleben braucht:

  • Hefte aller Art (liniert, kariert, Musikhefte)
  • Collegeblöcke
  • Korrekturroller, Kleber, Klebestreifen
  • Bleistifte, Anspitzer, Radiergummis
  • Textmarker, Buntstifte
  • Geodreiecke

Beim Einkauf unserer Büromaterialien achten wir darauf, möglichst umweltferundliche bzw. ökologisch möglichst unbedenkliche Produkte zu erwerben.

Wie sind wir organisiert?

Unsere Firma ist in verschiedene Bereiche aufgeteilt:

  • den Bereich Verkauf, der unseren Verkaufsstand zwei Mal täglich in der großen Pause betreut
  • den Bereich Marketing, der sich um die Gestaltung und das Auftreten der Firma kümmert, indem er Werbemittel entwirft (z.b. Flyer oder Plakate) und für ein einheitliches Layout unserer Firma auf Briefen, Rechnungen etc. sorgt
  • den Bereich Finanzen, der sich um die Buchführung, die Rechnungsverwaltung, die Kontenverwaltung und alles andere Finanzielle kümmert

Darüber hinaus gibt es wie in jedem “normalen” Unternehmen eine Geschäftsführung. Diese umfasst einen Geschäftsführer, einen stellvertretender Geschäftsführer, einen Marketingchef und einen Finanzchef. Diese Schüler übernehmen eine große Verantwortung, da sie für das Wohl unserer Schülerfirma maßgeblich verantwortlich sind.

Natürlich sind alle Mitglieder für das Gelingen und den Erfolg unserer Firma verantwortlich. Aus diesem Grund sind uns Zuverlässigkeit und Vertrauenswürdigkeit sehr wichtig. Darum muss jedes potentielle Neumitglied eine Bewerbung samt Lebenslauf anfertigen und ein Bewerbungsgespräch mit uns führen. Danach entscheiden wir, ob wir den Kandidaten bei uns aufnehmen oder nicht. In manchen Fällen, wenn wir uns unsicher sind, bieten wir auch eine Mitgliedschaft auf Probe an, um uns ein besseres Bild machen zu können.

Wie jede andere Firma auch muss unser Unternehmen einmal im Jahr einen Jahresbericht vorlegen, welcher in unserem Fall das abgelaufene Schuljahr umfasst. Dieser enthält einen Tätigkeitsbericht der Abteilungen Finanzen und Marketing sowie Vorschläge der Geschäftsführung, was im nächsten Jahr verändert und verbessert werden soll. Außerdem schlägt die Geschäftsführung vor, in welche Projekte ein eventueller Gewinn investiert werden soll. Dabei werden 50% des Gewinns in die Firma reinvestiert, 25 % für eine Gemeinschaftsaktion der Mitglieder und 25% für ein soziales Projekt ausgegeben. In den letzten Jahren haben wir auf diese Weise eine Suppenküche in Bolivien, die SOS-Kinderdörfer oder aber unsere Partnerschule in Athiopien unterstützt.

Der Geschäftsbericht wird jedem Mitglied vorgelegt und im Rahmen der Mitgliederversammlung am Anfang eines neuen Schuljahres von der Geschäftsführung vorgestellt und anschließend diskutiert. Daran schließt sich auch die Entlastung der Geschäftsführung an. Im Anschluss der Entlastung wählen wir dann direkt eine neue Geschäftsführung für das kommende Schuljahr.

In der Schülerfirma bietet sich uns also die Chance, verschiedene Dinge zu lernen. So lernt man zunächst einmal Vertrauen, Zuverlässigkeit und Teamwork, denn ohne diese könnte eine Firma nicht bestehen. Außerdem hat man die Chance, Entscheidungen eigenständig und ohne Lehrer zu fällen. Diese betreffen alle Bereiche unserer Firma, sowohl den Bereich des Verkaufs (Produktauswahl, Auswahl der Zulieferer, Preiskalkulation etc.), als auch die Bereiche Marketing (Festlegung und Gestaltung von Werbemaßnahmen) und Geschäftsführung (Bewerbungen, Abmahnungen, Arbeitszeugnisse etc.).

 Warum Fair Trade?

Uns allen ist bekannt, dass viele Menschen in den Dritte-Welt-Ländern unter harten Bedingungen für einen Billiglohn arbeiten müssen. Dies machen sich sehr viele Firmen zu Nutze und beuten die Menschen aus, indem sie den Arbeitern einen sehr geringen Lohn zahlen, während sie die dort hergestellten Produkte hierzulande mit enormen Gewinnspannen verkaufen.

Um dieser Ungerechtigkeit entgegenzuwirken, gibt es den Fair Trade Handel. Hierbei werden Produkte von den Erzeugern zu einem fairen Preis gekauft, sodass diese einen Lohn für ihre Arbeit erhalten, von dem sie ihre Familien ernähren und ein menschenwürdiges Leben führen können.

Somit soll Fair Trade auf der Basis von gegenseitigem Respekt und Gerechtigkeit eine Brücke zwischen den Dritte-Welt-Ländern und den Industrie- und Schwellenländern herstellen. Hierbei wollen wir helfen.

Selbstverständlich sind wir dabei nicht unkritisch. So verfolgen wir das Thema Fair Trade aufmerksam in den Medien und stehen auch in Kontakt zu unseren Zulieferern und fragen dort nach, wenn wir auf Ungereimheiten stoßen. Dies kann unter Umständen auch dazu führen, dass wir unser Produktsortiment verändern, wenn dies uns notwendig erscheint.

Und wo ist der Lehrer?

Tatsächlich gibt es bei uns auch einen betreuenden Lehrer. Dieser ist wie jedes andere Mitglied auch in der Mitgliedsversammlung einfach stimmberechtigt und berät uns, wenn es uns nötig erscheint. Allerdings kann er keinen Posten der Geschäftsführung übernehmen und uns keine Vorschriften machen.