“Vereinigung der Dorf-Deppen”: Begegnung mit Manfred Theisen

Manfred Theisen bei seinem Vortrag in der Bibliothek.

Manfred Theisen bei seinem Vortrag in der Bibliothek.

Spannende 90 Minuten erlebten die Achtklässler des Friedrich-Spee-Gymnasiums: In der Bibliothek stellte der Buch-Autor Manfred Theisen die Hintergründe zu seinem neusten Werk “Rot oder Blau” vor.

Zwei neunte Klassen, ein Landschulheim und ein politisches Experiment: 32 Schüler sollen mit einem Spiel auf das Thema Demokratie eingestimmt werden. Innerhalb von fünf Tagen sollen sich zwei Parteien zusammenfinden, jeweils ein Kandidaten aufgestellt und am Ende ein Präsident gewählt werden. Das soll die Schüler für Politik begeistern. Aber das Spiel entgleitet den Lehrern und statt Schutz der Minderheit, geheimer Wahl und Gewaltenteilung regieren bald Fake-News, Intrigen und Machtgehabe den Wahlkampf…

Der Inhalt des neuesten Buches von Manfred Theisen ist brandaktuell, denn es behandelt unter anderem das Thema “Fake-News”. “Heutzutage leben wir in einer Zeit, da kennen wir oft nicht mehr die Quelle. Wenn ein Musiker ein Lied singt, weiß man nicht, wer es geschrieben hat. Wenn in sozialen Netzwerken irgendwelche Zitate auftauchen, weiß man nicht, ob diese tatsächlich so wiedergegeben wurden oder ob die Aussagen frei erfunden sind”, sagte Theisen.

Früher sei das anders gewesen: “Da gab es in jedem Dorf den sogenannten ‘Dorfdepp’ und man wusste, was der erzählt, ist Quatsch. Dank des Internets sind die Dorfdeppen heutzutage jedoch miteinander vernetzt und glauben sich gegenseitig. So verbreiten sich die Lügen viel schneller und leichter. Im Internet kann jeder jeden Mist schreiben – und wenn genügend Menschen eine Lüge glauben und wiederholen, wird sie irgendwann zur ‘Wahrheit’.”

Die Schüler forderte Theisen deshalb dazu auf, Inhalte im Internet öfters zu hinterfragen – und später einmal eine seriöse Tageszeitung zu abonnieren. “Die Nachrichten in der Zeitung sind Informationen, die von mehreren Journalisten recherchiert und überprüft wurden.” Das sei ein ganz entscheidender Unterschied zu Neuigkeiten aus dem Internet.